LSB-Sparda-2010

5000 Euro für “gelebte soziale Verantwortung”

Schwimmverein Blau-Weiß Pirmasens hilft Kindern bei der Integration in die Gesellschaft

Mit dem Projekt “Sport für alle – Wir helfen mit!” unterstützen der Landessportbund (LBS) Rheinland-Pfalz und die Sparda-Bank Südwest 33 rheinland-pfälzische Sportvereine in ihrem Vorhaben, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen den Zugang zum Sport zu ermöglichen. In Pirmasens bemüht sich der Schwimmverein Blau-Weiß, solche jungen Menschen in die Gesellschaft zu integrieren.

LSB-Sparda-20103,90 Euro bekommt ein fünfjähriges Kind vom Staat für Freizeit und Sportaktivitäten – pro Monat. So sieht es der aktuelle Hartz-IV-Regelsatz vor. “Dadurch wird deutlich, dass die Sportmöglichkeiten für Kinder aus sozial benachteiligten Familien sehr begrenzt sind”, erklärt Gerda Holz. Die Expertin vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Frankfurt hält es für dringend geboten, dass sich die Vereine in dieser Hinsicht engagieren. “Sie können positive Erfahrungen ermöglichen und das Gemeinschafts- gefühl der Kinder stärken”, sagte Gerda Holz. Dabei sollen Vereine keineswegs als Elternersatz herhalten, sondern vielmehr dem Nachwuchs Sicherheit und Orientierung bieten: “Die Teilnahme am Vereinssport ist für die Entwicklung der Kinder unerlässlich.”

Kl-2010

Nationales Kaiserslautern

29 Medaillen und eine Flut an persönlichen Bestzeiten hat die Rennmannschaft des Schwimmvereins Blau-Weiß Pirmasens beim 44. nationalen Schwimmfest des Kaiserslauterer Schwimmsportklub für sich verbucht. Kl-2010Stephanie Prost (1992) war die herausragende Schwimmerin in den Delfin-Disziplinen. Über 100 Meter in 1:05,48 verbesserte sie sich um beachtliche 1,4 Sekunden und ließ sich den Tagessieg nicht nehmen. Mit der Bestzeit von 29,73 Sekunden über 50 Meter gewann sie jeweils Vorlauf und Finale klar und verfehlte damit zweimal die Qualifikation für die deutschen Kurzbahnmeisterschaften nur um drei hundertstel Sekunden. Mit ihren Leistungen im Delfinstil gehört Stephanie Prost zurzeit zu den besten ihres Jahrganges in Deutschland (50 Meter Platz fünf, 100 Meter Platz vier).Auf der Erfolgswelle schwamm auch Katharina Stephan (1994). Sie überraschte mit drei Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille. Laura Butz (1996) zeigte auf den Rückenstrecken ihr Können mit Silber über 50 Meter, Bronze über 100 Meter.

Fw-Ludwigshafen2010

Freiwassermeisterschaften Ludwigshafen 2010

Ausdauernde Leistung im Wasser belohnt

Schwimmen: Blau-Weiße gut platziert

Der Schwimmverein Blau-Weiß Pirmasens hat zum zweiten Mal inmseiner Vereinsgeschichte an den südwestdeutschen Freiwassermeisterschaften im Willersinnweiher bei Ludwigshafen teilgenommen. Fw-Ludwigshafen2010Die Blau-Weißen stellten sich der Herausforderung, eine Strecke von 2000m oder 5000 Metern Freistil zu bewältigen. Dabei schnitten sie in ihren Jahrgängen auf vorderen Plätzen ab.Bei strahlendem Sonnenschein und einer Wassertemperatur von 20 Grad mussten die Teilnehmer einen anspruchsvollen, durch Bojen abgesteckten Rundkurs von 1000 Metern mehrmals schwimmen.

Über 5000 Meter Freistil gingen vier Blau-Weiße an den Start: Alexander Berle, Yannick Köhler, Julia Kuntz und Alexander Weiner. Julia Kuntz lieferte als jüngste Teilnehmerin dieses Wettbewerbes eine makellose Leistung ab und wurde Meisterin des Jahrganges 1996. Sie bewältigte die zum ersten Mal geschwommenen 5000 Metern in der überraschend guten Zeit von 1:16:22 Stunden.

Karl Hauters letzte WM?

Schwimmen: Dreifach-Triumph bei Titelkämpfen in Göteborg

Weltmeistertitel hat Schwimmer Karl Hautervon Blau-Weiß Pirmasens schon einige. Doch seit einigen Tagen hängen noch einige brandneue Goldmedaillen an der Wand. Mitgebracht von den ,,13. FinaWorld Masters Championships” in Göteborg in Schweden. Drei Goldmedaillen und zweimal Silber hatte Hauter, im September 85 Jahre alt, im Gepäck.Er denke, dass dies der letzte große Wettkampf für ihn gewesen sei, sagte Hauter. Er wolle es etwas langsamer angehen lassen. Mit seinen Zeiten in Göteborg war der Ausnahmeschwimmer nicht ganz zufrieden. Er hab noch an einer Verletzung im Unterschenkel laboriert, sagt er.

DMS-berlin2010

Deutsche Meisterschaften Berlin 2010

Bronze deutlich verpasst

Schwimmen: Lemberger Lotze enttäuscht bei deutscher Meisterschaft in Staffel

BERLIN. Durchwachsen ist die Zwischenbilanz des Lembergers Sebastian Lotze nach den ersten zwei Tagen bei den deutschen Schwimmmeisterschaften in Berlin. Nein, die Staffel der SSG Saar konnte diesmal nicht beim Kampf um die Medaillen mithalten: Mit 7:38,34 Minuten reichte es nur zu Platz vier hinter der SG Frankfurt, dem SC Wiesbaden und der SG Bayer. Lotze, dritter Schwimmer der SSG-Staffel, blieb hinter seinen Möglichkeiten zurück.

DMS-berlin2010Saar-Landestrainer Ralf Steffen machte eine gewisse Verkrampfung bei ihm aus. Schließlich war ein Medaillenrang nach Bronze 2009 erklärtes Ziel, fast Pflicht. Die beiden ersten Schwimmer, Till Pallmann und Lucien Haßdenteufel, legten gut vor und konnten die SSG im Kampf um Bronze im Rennen halten. Doch als Lotze schwamm, fiel das Team zurück – was aber nicht allein an ihm lag: Denn für die SG Frankfurt ging nun der starke polnische Nationalschwimmer Lukasz Wojt ins Wasser.

Coach Steffen räumte aber ein, dass Lotze und Schlussschwimmer Andreas Waschburger nicht die Erwartungen erfüllt hätten. Am Ende fehlten fast sechs Sekunden auf Frankfurt. Im gestrigen Vorlauf über 100 Meter Freistil legte Lotze dann seine Nervosität ab. Die 52,86 Sekunden im Vorlauf über 100 Meter Freistil reichten zwar nur zu Rang 32 (von 37) der offenen Wertung, doch war er eine halbe Sekunde schneller als die Saison über.

Beinahe- Unfall mit positiven Folgen

Irmgard Felgner bringt auch mit 70 Jahren noch Kindern Schwimmen bei

,,lhre Freizeit spielt sich im Wasser ab”, titelte die Pirmasenser Zeitung vor zehn Jahren. ,,An dem Zustand hat sich bis heute nichts geändert”, lacht lrmgard Felgner, die morgen 70 Jahre alt wird. Für ihr sportliches Engagement erhielt sie bereits die Ehrennadeldes Landes Rheinland-Pfalz und den Sportehrenbrief der Stadt Pirmasens.

Vor 40 Jahren begann die gebürtige Pirmasenserin, die seit 1954 dem Schwimmverein Blau-Weiß Pirmasens angehört, mit Schwimmkursen für Kleinkinder.Mehrere tausend Buben und Mädchen zwischen drei und sechs Jahren haben seitdem bei ihr das Schwimmen gelemt. Wie lange ein Schwimmkurs dauere, hänge von den persönlichen Voraussetzungen ab. ,,Erst wenn die Kinder schwimmen können, werden sie von mir entlassen”, betont sie.

Offenbach2010

Offenbach/Queich 2010

Blau – Weiße Medaillenflut

Schwimmen: Pirmasenser holen an der Queich 52 Podestplätze

Offenbach2010Die Schwimmer des 1. SV Blau-Weiß Pirmasens haben beim 27. Schwimmwettkampf im Freibad des SSV Offenbach an der Queich erneut ihre Klasse gezeigt. Besser kann ein Saisonabschluss der Wettkämpfe auf 50-Meter-Bahnen kaum sein, denn 13 von 18 Blau-Weiß-Schwimmern erreichten mehrmals Podestplätze und nahmen insgesamt 52 Medaillen mit nach Hause.

Am ersten Wettkampftag begann die Erfolgswelle auf den Freistil-Langstrecken wo Yannick Köhler (Jahrgang 1995) souverän die 1500 Meter meisterte und mit dem ersten Platz belohnt wurde. Bei den Mädchen glänzte Julia Kuntz (1996) mit einer Goldmedaille über 800 Meter Freistil, gefolgt von Jahrgangskollegin Theresa Stephan die mit nur 8 Sekunden Rückstand als Zweite anschlug. Katharina Stephan (1994) sicherte sich über die gleiche Strecke eine Bronzemedaille.