nardini2010

lm kühlen Nass die Seele baumeln lassen

Schwimmtraining für Kinder des Nardinihorts

“Juhu, es geht los”, schreien die Kinder des Nardinihorts und setzen zum Sprung ins kühle Nass an. Jeden Mittwoch zwischen 13.15 Uhr und 14.30 Uhr, nach der normalen Schule, steht im hauseigenen Schwimmbad in der Klosterstraße Unterricht für Jungen und Mädchen im Altervon sechs bis nardini201014 Jahren auf dem Programm. “Schwimmen lernen und schon erworbene Kenntnisse ausbauen” lautet die Devise von Hortleiterin Corinna Keller.Seit mittlerweile sieben Jahren trägt das von der Landessportjugend geförderte Projekt Früchte. “Es läuft wirklich fantastisch”, sagt Corinna Keller. Seit drei Jahren leitet sie den Hort des Nardinihauses, betreut mittlerweile 25 Kinder. “Wir haben immer wieder Kids dabei, die überhaupt nicht schwimmen können”, erklärt die 32-Jährige weiter. Dann sei es das schönste Erfolgserlebnis, wenn ein Junge oder ein Mädchen zum ersten Mal den Sprung ins Wasser wagt.

LSB-Sparda-2010

5000 Euro für “gelebte soziale Verantwortung”

Schwimmverein Blau-Weiß Pirmasens hilft Kindern bei der Integration in die Gesellschaft

Mit dem Projekt “Sport für alle – Wir helfen mit!” unterstützen der Landessportbund (LBS) Rheinland-Pfalz und die Sparda-Bank Südwest 33 rheinland-pfälzische Sportvereine in ihrem Vorhaben, sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen den Zugang zum Sport zu ermöglichen. In Pirmasens bemüht sich der Schwimmverein Blau-Weiß, solche jungen Menschen in die Gesellschaft zu integrieren.

LSB-Sparda-20103,90 Euro bekommt ein fünfjähriges Kind vom Staat für Freizeit und Sportaktivitäten – pro Monat. So sieht es der aktuelle Hartz-IV-Regelsatz vor. “Dadurch wird deutlich, dass die Sportmöglichkeiten für Kinder aus sozial benachteiligten Familien sehr begrenzt sind”, erklärt Gerda Holz. Die Expertin vom Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik in Frankfurt hält es für dringend geboten, dass sich die Vereine in dieser Hinsicht engagieren. “Sie können positive Erfahrungen ermöglichen und das Gemeinschafts- gefühl der Kinder stärken”, sagte Gerda Holz. Dabei sollen Vereine keineswegs als Elternersatz herhalten, sondern vielmehr dem Nachwuchs Sicherheit und Orientierung bieten: “Die Teilnahme am Vereinssport ist für die Entwicklung der Kinder unerlässlich.”